Epay Card – die Prepaid Mastercard zum Aufladen

Die Epay Card, eine Mastercard Prepaid zum Aufladen

  • Name der Kreditkarte: Epay card
  • Kreditkarten Unternehmen: Mastercard Karte
  • Ausgeber der Kreditkarte: Wirecard Card Solutions Ltd.
  • Einmalige Registrierungsgebühr: 9,95 Euro bzw. 29,95 Euro
  • Jahresgebühr: 7,95 Euro ab dem 2. Jahr
  • Inaktivitätsgebühr: 2,50 Euro nach 6 Monaten
  • Kontoschließung: 10 Euro
Die Epay Card wurde im Web durch die Black & White Mastercard / MeinKartenDuo ersetzt.

Facts zur Kreditkarte

Registrierungsgebühr 9,95 € im Geschäft, 29,95 € online (für die ersten 2 Jahre)
Jahresgebühr 7,95 € ab dem 2. Jahr (bzw. bei online Kauf erst ab dem 3. Jahr)
Ladebetrag KYC-Level 1 bis max. 200 Euro pro Monat, KYC-Level 2 bis max. 4.000 € pro Monat
Ladespesen 4 % des Aufladeguthabens bei epay Bons, sonst pauschal 2,50 Euro
Spesen Umsätze Nicht-Euro-Raum 2,5 %
Spesen Bargeldbehebung 3,50 Euro

Gab es die Epay Mastercard früher im Geschäft als auch online zu kaufen, so hat Epay den Online Vertrieb mit Ende Oktober leider eingestellt. Damit ist die Epay Mastercard nur noch eine Karte die es in ausgewählten Geschäften zu kaufen gibt.

Vorteile der Kreditkarte

  • An fast jeder Tankstelle zu finden
  • Transaktionen/Guthaben kann jederzeit online abgefragt werden
  • es gilt derselbe Sicherheitsstandard, wie für andere Mastercards

Nachteile der Kreditkarte

  • Nicht günstig
  • Inaktivitätsgebühr
  • Keine gratis Auflademöglichkeit vorhanden

So sieht die Karte aus:

Die Vorderseite der Karte, einen Namen gibt es nicht der aufgedruckt ist und ebenfalls keine NFC Funktion. Vom Auspacken ist noch der Klebstoff auf der Karte zu finden.

So sieht die Rückseite aus. Die Hotline wird angegeben, wenn es etwas mit der Karte hat.

Hier ein Video zur Epay Mastercard Karte:

Wie erfolgt der Antrag der Kreditkarte?

Man erhält die Epay Karte nur im Fachhandel. Dies kann z. B. in einem Lebensmittelgeschäft wie MPreis oder auch in den Press&Book Filialen. Neben diesen Standorten ist aber wohl eine Tankstelle leichter zu finden. Auf den folgenden Tankstellen soll die Epay Karte zu finden sein:

  • Shell Tankstellen,
  • BP Tankstellen,
  • OMV Tankstellen,
  • ENI Tankstellen

Aber sie gibt es auch in anderen Geschäften wie z. B. bei

  • BIPA

In unserem Testversuch war es so, dass wir auf einer ENI Tankstelle keine Plastikkarte erwerben konnten, da es keine gab, dafür aber ein Guthabenbon. Fündig wurden wir ein wenig später bei einer OMV Tankstelle, welche neben den Amazon und H&M Gutscheinen auch die Epay Plastikkarte im Angebot hatten. Zwei Besuche einer Tankstelle waren so nötig, um Karte und Ladebon zu erhalten. Ein Antrag bzw. Kauf der Karte über das Internet ist im Moment nicht möglich, die Karte gibt es nur offline.

Wo ist die Epay Karte zu finden? Nun einfach dort schauen, wo sich auch andere Karten finden, dort hängt die Epay Karte bestenfalls mit dabei, wobei dieses Bild den erfolgreichen Versuch bei der OMV zeigte, bei einer ENI-Tankstelle gab es keine Karte zu kaufen, sondern nur einen Guthabenbons.

Einfach dort schauen, wo sich die anderen Karten befinden und mit ein wenig Glück, findet sich dort auch die Epay Karte um 9,95 Euro Ausgabegebühr. Guthaben ist hier klarerweise noch nicht oben und muss zusätzlich gekauft werden, was ebenfalls auf der Tankstelle gemacht werden kann. Mit diesem Bon kann später im Web die Karte mit Guthaben beladen werden.

Aufladen bei Epay

Das Aufladen der Epay Karte kann über 3 verschiedene Wege stattfinden. Wichtig ist, dass die Karte aktiviert wurde und man so Zugang zum passwortgeschützten Bereich hat. Dort erhält man die Möglichkeit die Karte über die folgenden Möglichkeiten aufzuladen:

  • Ladebon von der Tankstelle
  • Sofortüberweisung
  • Giropay
  • SEPA-Überweisung

Die Kosten für das Aufladen der Epay Karte ist pauschal 2,50 Euro für das Aufladen mit Sofortüberweisung, Giropay oder SEPA. Wird die Karte mittels Ladebon aufgeladen, so liegen die Kosten bei 4 %. Der Vorteil des Aufladens mittels Bon, Sofortüberweisung oder Giropay liegt darin, dass das Guthaben sofort auf der Karte verfügbar ist. Mit einer SEPA Banküberweisung dauert es, bis das Geld am Konto der Karte verfügbar ist. Die Kosten sind wie oben beschrieben aber die gleichen, ob mit SOFORT oder Giropay aufgeladen wird, oder mittels SEPA Überweisung.

Update 30.11.2018: Ein User hat eine Bewertung für die Epay Karte abgegeben und darauf hingewiesen, dass das Aufladen mit SOFORT nicht mehr möglich sei. Nur noch Giropay und da Giropay ein deutsches Format ist, können wir Österreicher mit einem österreichischen Konto keine Aufladung per Konto mehr durchführen. SEPA Überweisung und Ladebon von der Tankstelle müsste noch möglich sein. Ob der Wegfall von SOFORT etwas mit dem neuen Produkt „Black & White – Mein Kartenduo“ zu tun hat, ist nicht bekannt.

Bezahlen mit Epay

Es handelt sich um eine ganz normale Mastercard Prepaid Karte und damit kann mit der Karte natürlich auch international bezahlt werden. Probleme gibt es grundsätzlich keine, abgesehen von der Eigenart, dass es sich um eine Prepaid Karte handelt und man so z. B. bei Autovermietungen ein Problem haben könnte, da diese nur echte Kreditkarten akzeptieren. Da die Karte eine Plastikkarte ist, kann die Karte sowohl im Internet als auch im stationären Handel eingesetzt werden.

Guthabenabfrage

Das Guthaben der Karte kann online abgefragt werden, dazu ist das Kundenportal zu verwenden. Dort, wo man die Karte aktiviert hat. Es ist auch möglich sich nach jeder Transaktion eine SMS zusenden zu lassen mit dem neuen Kontostand. Dieses Service ist jedoch kostenpflichtig (29 Cent für jede SMS). Wer daran Interesse hat, der kann dieses Service ebenfalls im Kundenportal freischalten.

So sieht die Verwaltung der Epay Card aus – hier kann man das Guthaben einsehen, Guthaben aufladen und diverse Einstellungen zur Karte vornehmen.

Fazit Epay Card

Die Kosten für die Epay Card sind vertretbar, die einmaligen Gebühren für die Karte sind überschaubar. Schade ist, dass jeder Aufladevorgang auch Kosten verursacht und nicht einmal die Aufladung mittels SEPA-Überweisung gratis ist. Das ist doch eher ungewöhnlich. Hat man die Karte erst einmal, so entstehen laufende Kosten, sei es mit jeder Aufladung, sei es mit der Jahresgebühr von 7,95 Euro ab dem zweiten Jahr oder falls die Karte nicht mehr eingesetzt wird, in Form von einer Bereitstellungsgebühr von 2,50 Euro pro Monat. Neben diesen Gebühren gibt es noch zahlreiche andere Gebühren und so kann schon mal das Gefühl aufkommen, dass die Karte zwar günstig ist, aber im weiteren Verlauf für jede Kleinigkeit ein kleiner Obolus abzulegen ist. Es gibt günstigere Mastercard Prepaid Karten, aber das bequeme ist wohl, dass die Karte auch an einem Sonntag oder in der Nacht bequem an einer Tankstelle zu kaufen ist. Das hat schon was. Eine Eröffnung über das Internet ist leider nicht möglich.

Registrierungsgebühr 9,95 €
Jahresgebühr 7,95 € ab dem 2. Jahr
Ladebetrag KYC-Level 1 bis max. 200 Euro pro Monat, KYC-Level 2 bis max. 4.000 € pro Monat
Ladespesen 4 % des Aufladeguthabens bei epay Bons, sonst pauschal 2,50 Euro
Spesen Umsätze Nicht-Euro-Raum 2,5 %
Spesen Bargeldbehebung 3,50 Euro

Erfahrungen & Bewertung

Folgende Erfahrungsberichte zur Kreditkarte gibt es bereits:

Epay Card - die Prepaid Mastercard zum Aufladen Gesamtbewertung: ★★☆☆☆ 2.2 based on 10 reviews
5 1

Das sagen unsere Leser zur Kreditkarte:

Vorsicht

★☆☆☆☆
1 5 1
Ich habe mir die Karte an der Tankstelle gekauft, weil unter Gebührenübersicht "Aufladung per Banküberweisung gebührenfrei" drauf stand. (Stand März 2018) Leider musste ich anschließend zuhause feststellen, dass das nicht der Wahrheit entspricht. Nach Rücksprache teilte man mir von epaycards mit, dass es sich lediglich um eine einführungs-Aktion der Karte gehandelt habe. Das stimmt so nicht, dafür fehlt auf den Karten der entsprechende Hinweis. So werden die Kunden mit falschen Tatsachen gelockt. Die Karten gehören sofort aus dem Handel genommen und ausgetauscht, hier wird der Konsument getäuscht...einmal registriert, muss man dann für die Kontoschließung auch nochmal 10,00 € zahlen.. ich kann nur abraten, hätte ich das gewußt, hätte ich sie nicht gekauft

Achtung Epaycard hat Geld einbehalten

★☆☆☆☆
1 5 1
Aufpassen Leute!!!!! Habe 50€ aufgeladen und Trankaktion ist laut meine Bank gelungen mit Offizielle Bank Dokumente. Sie meinen immernoch das sie das Geld nicht bekommen haben. Ich habe die Papiere Anwalt gegeben und Gerichtliche Schritte sowie Veröffenlichung von dieser Fall eingeleitet. Am besten kein Epaycard kaufen. Sie haben das mit Klarna nicht im Griff und Seriösität von Klarna ist ebenfalls Diskusionssache. BITTE KEIN EPAYCARD AN DER TANKSTELLE KAUFEN DAMIT IHR KEINE PROBLEME SOWIE BEI TINA UND MIR PASSIERT IST

Gute Handhabung, aber versteckte Kosten

★★★☆☆
3 5 1
Habe mir die Karte bei BIPA gekauft und dann gleich einmal festgestellt, dass ich sie nur mit maximal 200 Euro aufladen kann, wegen irgend welcher Geldwäsche Gesetze die keiner braucht. Aber man aber upgraden und dann bis zu 4000 Euro monatlich draufbuchen. Ich wollte exakt 500 Euro aufbuchen (am besten in einem Rutsch), was spzielle Gründe hatte und musste feststellen, dass das NICHT MÖGLICH IST. Warum nicht? Das Upgrade kostet € 9,99 Euro. Um es durchführen zu können, muss man die noch leere Karte erst einmal mit zumindest diesem Betrag aufladen. Das kostet schon mal € 2,50. Habe gleich 200 aufgeladen, was für mich ok war. Dann den etwas nervigen Prozess durchlaufen bei dem man seine Identität beweist (hat mit meinem Surface gleich mal nicht funktoniert, musste auf die Android App ausweichen). Man hat nach dem Upgrade dann einen ungeraden Betrag auf der Karte, was ja noch ok ist. Nun wollte ich soviel aufladen, dass am Ende exakt 500 Euro Guthaben auf der Karte verbleiben. Das ging nicht, zumindest nicht per Sofortüberweisung, da man nur ganzzahlige Beträge aufbuchen kann. Man muss wohl nicht verstehen, warum das so ist. Insgesamt hat mich also vor allem gestört, dass man genötigt wird zweimal kostenpflichtig aufzubuchen, nur um 500 Euro auf die Karte zu bekommen und eben, dass auf die Art ein exakter, ganzahliger Endbetrag nicht möglich ist und das aufgrund von willkührlichen Einschränkungen die technisch nicht glaubhaft zu begründen sind. Ansonsten finde ich die Karte grundsätzlich gut, das Portal ist gut gemacht, ist bedienerfreundlich und funktioniert technisch einwandfrei. Es muss einem nur klar sein, dass es insgesamt mindestens 9,95 + 9,99 + 2,50 + 2,50 = 24,94 Euro kostet um die Karte mit einem Guthaben von 500 Euro verwendbar vorliegen zu haben. Das sind immerhin knapp 5% des Gesamtbetrages und das muss einem eben bewußt sein.

epay Card

★★★★☆
4 5 1
Hallo, also ich kann nur sagen, ich bin sehr zufrieden, bevor man jedoch sich eine Prepaid Karte, egal ob VISA oder Mastercard holt, sollte man vorher sich richtig erkundigen über Kosten, das kein böses Erwachen kommt, im Grunde kann man alles in derer AGBs nachlesen, ich verstehe nicht warum viele sich auch nicht vorher informieren, sondern sich Karten kaufen und im Nachhinein beschweren!!?? Ich habe verschiedene Prepaid Kreditkarten, habe nie irgendwelche Probleme gehabt, habe aber was Kosten anbelangt mich vorher immer erkundigt, das solltet ihr auch tun... dann muss man sich auch nicht aufregen...

Keine Sofortüberweisung mehr

★☆☆☆☆
1 5 1
Ich habe die Karte gekauft um im Internet zu bezahlen, das Aufladen habe ich immer mit Sortüberweisung gemacht, das geht jetzt wohl nicht mehr. Meine Bank hat kein GiroPay, somit kann ich das Ding jetzt in die Tonne werfen. Tolle verarsche

Sie möchten selbst einen Erfahrungsbericht abgeben? Nutzen Sie die Chance:

Name
Email
Überschrift des Erfahrungsberichts
Bewertung
Ihr Erfahrungsbericht

Alternativen

Nachdem Epay keineswegs kostengünstig ist und speziell das Aufladen stets Kosten verursacht, könnte man auch andere Karten in Erwägung ziehen. Andere kostengünstige oder geschickte Alternativen zu dieser Prepaid Kreditkarte sind zum Beispiel:

Noch nicht fündig geworden? Dann werfen Sie einen weiteren Blick auf den Vergleich für Prepaid Kreditkarten, welche am österreichischen Markt angeboten werden:

zum Prepaid Kreditkarten Vergleich »